So attraktiv und einfach wie nie!

Tarifreform im Verkehrsverbund Mainfranken (VVM)

Zum 1. August 2020 werden die Tarife im Verkehrsverbund Mainfranken (VVM) erstmals reformiert. Hierbei investiert der Landkreis Würzburg mehrere Millionen Euro in die attraktive Gestaltung des ÖPNV. Das Ziel der Tarifreform ist ein einfacheres und verständlicheres Tarifsystem für die Fahrgäste in der Region zu schaffen. Dieses konnte unter anderem mit drastischen Tarifsenkungen im Bartarifbereich erreicht werden.


Neue Struktur, neue Preise
Aufgrund der im Vergleich zu anderen Verkehrsverbünden moderaten Preise der Abonnements im VVM war es vor allem der Wunsch, Gelegenheitsfahrer bei ihrer Fahrt nach Würzburg zu entlasten. Aus diesem Grund wurde der Großwabenzuschlag im Bartarifbereich abgeschafft, so dass künftig nur noch Fahrgäste, die innerhalb der Großwabe fahren, den Tarif „mit Großwabe“ bezahlen müssen. Alle anderen Fahrgäste, die außerhalb von Würzburg nach Würzburg, aus Würzburg oder durch Würzburg fahren, zahlen zukünftig den günstigeren Tarif „ohne Großwabe“. Durch diese Tarifmaßnahme sinken die Fahrpreise der Einzelkarten, 6erKarten und Tageskarten in Ihrer Preisstufe um durchschnittlich 21,00 Prozent!


365-Euro-Ticket für Schülerinnen, Schüler und Auszubildende
Neben Tarifmaßnahmen zur Vereinheitlichung und Vereinfachung des Bartarifs wurde auch grünes Licht für das 365-Euro-Ticket für Schülerinnen, Schüler und Auszubildende gegeben. Dabei handelt es sich um eine Jahreskarte, bestehend aus Stammkarte und Wertmarke. Anders als bei der regulären Ausbildungskarte ist das 365-Euro-Ticket keine streckenbezogene, sondern eine verbundweite Fahrtkarte. Das heißt, das Ticket ist im gesamten Verbundgebiet des VVM (Stadt Würzburg & Landkreise Würzburg, Kitzingen und Main-Spessart) zu jeder Uhrzeit, an jedem Wochentag und in allen Verkehrsmitteln (Bus, Bahn und Straßenbahn) gültig.

Drucken