Abschlussveranstaltung ILEK

Allianzgebiet ILEK

Vorstellung des Entwicklungskonzeptes für den Westlichen Landkreis Würzburg

 

Zukunftskonzept für 13 Gemeinden im Westen von Würzburg wird am Donnerstag den 06.02.2014 um 19 Uhr in der Erbachhalle in Eisingen vorgestellt.

Ein ganzes Jahr lang haben sich die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, Gemeinderäte und auch viele Bürgerinnen und Bürger aus den Gemeinden Altertheim, Eisingen, Greußenheim, Helmstadt, Hettstadt, Holzkirchen, Kist, Kleinrinderfeld, Neubrunn, Remlingen, Uettingen, Waldbrunn und Waldbüttelbrunn Gedanken über die Entwicklung ihrer Heimat gemacht. Die Gemeinden haben sich zu einer kommunalen Allianz zusammengeschlossen, um ihre Zukunft gemeinsam zu gestalten.

In zahlreichen Gesprächsrunden, Workshops in jeder Gemeinden sowie zwei gemeinsamen öffentlichen Veranstaltungen wurden viele Ideen und Vorschläge für die Entwicklung der Region zusammengetragen und diskutiert. Neben den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern haben auch Vertreter aus den Bereichen Kultur, gewerbliche Wirtschaft, Landwirtschaft und Naturschutz, sowie  engagierte und interessierte Bürger zu der Ideensammlung beigetragen.

Das Planerteam um den Stadtplaner Bertram Wegner, Dr. Ralf Klein von der Universität Würzburg und die Landschaftsarchitektin Miriam Glanz hat die über 250 Ideen in rund 50 Maßnahmenpaketen zusammengefasst, die als Arbeitsprogramm für die Zusammenarbeit der 13 Gemeinden dienen sollen.

Zentrale Handlungsfelder dieses sogenannten Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes (ILEK) sind die Stärkung der Ortskerne, Wohnungsangebote für alle Generationen, die Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs, das ÖPNV-Angebot, die Vermarktung regionaler Produkte sowie die Zusammenarbeit bei der Ausweisung von Gewerbegebieten.

Die Planer haben bei der Herausarbeitung der Projektideen großen Wert auf das gemeinsame Interesse in den 13 Kommunen gelegt, damit eine spätere gemeindeübergreifende Umsetzung gewährleistet ist.

Bei der Neugestaltung der Busfahrpläne ab 2014 / 2015 sind die Gemeinden bereits gemeinsam aufgetreten und konnten so Verbesserungen im Angebot erreichen.

Die gemeinsame Arbeit der vergangen 13 Monate wird bei der öffentlichen Abschlussveranstaltung am 06.02.2014 in der Erbachhalle in Eisingen, Pfarrer-Robert-Kümmert-Straße 5 vorgestellt. Dabei werden die Ergebnisse der Potenzialanalyse sowie der gemeinsamen Veranstaltungen vorgestellt und ausgewählte Projektbeispiele geben einen Ausblick auf die geplanten gemeinsamen Aktivitäten.

Drucken